Month: September 2017

Das EURO 6 Dilemma

Das EURO 6 Dilemma

Die Transportwelt steht vor einem Dilemma. Diesel ist nicht nur das Rückgrat der Transportwirtschaft, es ist beinahe der einzige Treibstoff in Verwendung. Schnell wird einem klar was den ausserordentlichen Erfolg des Diesels ausmacht. Er ist hoch energetisch, lässt sich einfach und sicher tanken und es gibt Tankstellen in jeder Ecke des Globus sodass man sich um seine nächste Füllung keine Sorgen machen muss.

Aber Diesel hat auch eine dunkle Seite. Er ist sehr schmutzig – seine Abgase zumindest. Das wissen wir nicht erst seit dem Beginn des Dieselskandals. Jetzt ist aber jedem bewußt das Diesel ein Ablaufdatum hat. Nicht eine Woche vergeht ohne neue Ankündigungen von Fahrverboten und no-Diesel Zonen.

Um der steigenden Umweltverschmutzung durch Diesel einen Riegel vorzuschieben haben viele Länder strenge Abgasvorschriften erlassen. In Europa ist das für Dieselmotoren zur Zeit der EURO 6 Standard. Dieser Standard begrenzt Schadstoffe die durch einen Dieselmotor ins Freie gelangen dürfen sehr drastisch. Motorenbauer halten dem immer aufwendigere und kompliziertere (damit auch teurere) Filtertechnik entgegen. Man lässt den Schmutz also erst entstehen und versucht dann seine Abgase durch Filtern zu reinigen.

Abgesehen davon das dies alles nicht sehr ökonomisch ist, geht es auch sehr zulasten der Leistung eines Motors. Erstens muss der Motor die Energie, die es braucht um diese ganze Technologie anzutreiben, erst einmal selbst erzeugen (was paradoxerweise die Schadstoffproduktion erhöht und nicht verringert) und dann ist das auch noch als ob man Watte in den Auspuff stopft. Jeder, der sich mit Motoren auskennt, weiss dass sowas nicht gut für eine effiziente Verbrennung ist.

Die Technologie ist so teuer und komplex, dass damit sämtliche Preisvorteile des Diesel gegenüber anderen Technologien (wie LNG) verpuffen. Und vergessen Sie nicht, LNG Motoren sind heute teurer wegen der kleinen Serien in denen sie hergestellt werden. Wenn LNG mainstream wird, fallen die Preise für Gasmotoren wohingegen die Dieselmotorenpreise weiter steigen werden.

Beim LNG selbst sind Sie jetzt schon billiger unterwegs. Und die Kurve zeigt weiter runter. Und Filter brauchen Sie bei LNG auch keinen.

Wenn das kein Grund ist umzusteigen.

LNG ist Erdgas

LNG ist Erdgas

LNG (=Liquified Natural Gas) ist Erdgas. Das Erdgas (wird auch Methan oder CH4 genannt) wird nicht chemisch verändert, sondern bleibt dasselbe Molekül. Es wird nur sehr stark abgekühlt (auf minus 161 Grad Celsius oder darunter) damit es flüssig wird. Dabei verliert es etwa das 600 fache seines Volumens, was Erdgas zu einer hoch energetischen Flüssigkeit – vergleichbar mit Benzin oder Diesel – macht.

LNG ist ungiftig, nicht korrosiv und auch nicht explosiv. Einzig vor seiner Kälte muss man sich schützen. Direkter Kontakt mit moderaten Mengen LNG ist jedoch unbedenklich.

LNG wird in speziell isolierten Tanks gelagert. Diese Tanks funktionieren ähnlich wie Thermos-Flaschen. 1,6 Liter LNG entsprechen etwa dem Energiegehalt eines Liters Diesel.

LNG wurde bis dato fast ausschließlich in riesigen Verflüssigungs-Anlagen in Übersee hergestellt. Spezialschiffe bringen es dann zu großen Anlande-Terminals wo es wieder zu Erdgas verdampft wird.

Heute erobert LNG aber auch den Treibstoff Markt. Es ist ein hoch-sauberer, hoch-energetischer, technisch ausgereifter Treibstoff für Schwerfahrzeuge und PS-starken Maschinen. LNG ist grün (es ist Erdgas, also sehr viel sauberer als alle anderen Kohlewasserstoffen) und seine Grundform Erdgas steht in großen Mengen für lange Zeit zur Verfügung. Die zur Erdgasgewinnung, zur Verflüssigung, zum Transport und zur Lagerung notwendige Technologie wird seit Jahrzehnten wirtschaftlich genutzt und ist sehr sicher.

LNG ist der nächste Massen-Treibstoff dieses Planeten und wird Diesel ablösen.